Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support Häufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

26.11.2018

Rückgabe "entarteter Kunst" / NS-Raubkunst?

Bildquelle:  © Tudor Stanica | Dreamstime.com / Collage: bochmann.


BLOG: Kunstfund in München 2013: Bilderrätsel
Lerneinheit: Das Brücke-Museum in Berlin


Wikipedia: Kunstfund in München


Süddeutsche.de

Heribert Prantl und Kia Vahland, Ex-Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts  Limbach empfiehlt Rückgabe "entarteter Kunst" / 19.11.2014

Fall Gurlitt "Ohne Wenn und Aber"
Einigung nach einem schwierigen Jahr: Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe an, das der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt ihm vermacht hat. Nun beginnt der komplizierte Prozess der Rückgaben.
Von Jörg Häntzschel / 24. November 2014


NS-Raubkunst
Taskforce vor der Herz-OP

Steuerfreies Erbe, Besuche am Krankenbett, gemeinsame Sache mit der Staatsanwaltschaft: Parlamentarier in München und Berlin wollen den Fall Gurlitt neu aufrollen. Denn es ist kein Verbrechen, NS-Raubkunst zu besitzen.
Von Jörg Häntzschel / 12. August 2018, 18:42 Uhr

"Allen, die beim Namen Cornelius Gurlitt die Augen verdrehen, sei verziehen: Das ist völlig verständlich. Knapp fünf Jahre ist es her, dass die Welt die Geschichte eines angeblichen Raubkunst-Messies verschlang."


Museumsportal Berlin / Gropius Bau / September 2018 - Januar 2019

Bestandsaufnahme Gurlitt
Ein Kunsthändler im Nationalsozialismus


Kunstmuseum Bern

Kunstsammlung Gurlitt


FOCUS Online

Harald Wiederschein, Do brutal gingen die Nazis gegen Künstler vor / 07.11.2013


Weiteres Gurlitt-Gemälde ist NS-Raubkunst / 01.04.2015


3sat

3sat: Umstrittener Goldschatz - US-Erben wollen Herausgabe des Welfenschatzes


SPIEGEL ONLINE

Reliquiensammlung. Deutschland auf Herausgabe des Welfenschatzes verklagt / 24.02.2015


Deutschlandfunk Kultur – Interview / 26.11.2018

NS-Raubkunst Immer noch Probleme bei der Rückgabe
Gunter Gebauer und Stefan Koldehoff im Gespräch mit Julius Stucke


"Faire und gerechte Lösungen" für den Umgang mit NS-Raubkunst, das war das Ziel der "Washingtoner Erklärung". 20 Jahre später ziehen Experten Bilanz. (...)
"Vor 20 Jahren wurde die "Washingtoner Erklärung" verabschiedet, die Leitlinien für den Umgang mit NS-Raubkunst vorgibt. Einiges wurde seitdem erreicht, trotzdem gibt es noch immer Probleme bei der Rückgabe. Eine Konferenz in Berlin mit über tausend Experten aus aller Welt zieht nun Bilanz und berät über die aktuellen Herausforderungen im Umgang mit Raubkunst."


Jüdische Allgemeine

Dorothee Baer-Bogenschütz, Warten auf Gurlitt / 26.02.2015
"Das Kunstmuseum hat Probleme mit der umstrittenen Sammlung – auch wegen eigener fehlender Transparenz im Umgang mit Raubkunst"

Restitution. Gurlitt und kein Ende
Drei Gemälde aus dem Münchner Kunstfund sollen kurz vor der Rückgabe stehen
Aktualisiert am 03.04.2015 – von
Peter Dittmar


NS-Raubkunst
Der alte Mann und das Bild
Warum der Schoa-Überlebende David Toren nun doch nicht Max Liebermanns »Zwei Reiter am Strand« zurückerhält
14.05.2015 – von
Sebastian Moll


Raubkunst
Gurlitt: Passiert ist noch nichts   
Dem politischen Willen müssen Taten folgen]

15.10.2015 – von Julius H. Schoeps

"Aus der öffentlichen Diskussion ist der Bilderfund, den man bei dem verstorbenen Kunstsammler Cornelius Gurlitt sichergestellt hat, weitgehend verschwunden. Das aber liegt eher daran, wie Öffentlichkeit funktioniert, und dass nach dem bedauernswerten Tod von Cornelius Gurlitt auch kein – wirklicher oder vermeintlicher – Schurke mehr auszumachen ist."


Raubkunst. Unendliche Geschichte
Vor zwei Jahren nahm die Gurlitt-Taskforce ihre Arbeit auf – ihre Bilanz ist enttäuschend - von Ralf Balke / 03.12.2015


NS-Raubkunst
»Es bleiben Lücken«Kulturstaatsministerin Grütters kündigt weitere Erforschung von Gurlitt-Kunstbeständen an / 14.01.2016 – von Ralf Balke

"Nach Aufnahme ihrer Untersuchungen vor rund zwei Jahren hat die Taskforce »Schwabinger Kunstfund« am Donnerstag in Berlin ihren Abschlussbericht zur Erforschung des Erbes von Kunstsammler Cornelius Gurlitt vorgelegt. »Es ging dabei nicht nur um Kunstwerke, sondern auch um die Schicksale der Menschen dahinter«, sagte Ingeborg Berggreen-Merkel, Leiterin der im November 2013 vom Freistaat Bayern und dem Bund eingesetzten Taskforce."


NS-Raubkunst
Uneinigkeit über neues Gesetz

Justizminister Heiko Maas möchte Rückgabe von gestohlenem Kulturgut erleichtern – und stößt auf Widerstand
Aktualisiert am 15.02.2016, 14:52 – von Philipp Peyman Engel


Jüdische Allgemeine

»Dieses Verhalten ist unverantwortlich«
Weltkongress-Präsident Lauder fordert mehr Einsatz von Deutschland bei der Rückgabe von Raubkunst /  26.11.2018

Ronald S. Lauder am Montag bei der Eröffnung der internationalen Tagung über Provenienzforschung und den Umgang mit NS-Raubkunst Foto: dpa
Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, hat kritisiert, dass es nach wie vor in fast allen europäischen Staaten Kunstwerke gibt, die in der NS‐Zeit Juden gestohlen und noch nicht an die rechtmäßigen Besitzer rückübereignet wurden.


Freie Universität Berlin

75. Jahrestag
Verbrennung "Entarteter" Kunst durch die Nationalsozialisten am 20. März 1939 in Berlin-Kreuzberg, Hof der Hauptfeuerwehr
Dossier zur NS-Kunstpolitik / Freie Universität Berlin / Kunsthistoriches Institut


Brücke Museum Berlin

Die Künstlergruppe "Brücke"


Deutschlandradio Kultur – Aus der jüdischen Welt

Zum 30. Todestag von Marc Chagall am 28. März
Bedrückter Kommentator der Weltgeschichte, Von Thomas Klatt / 27.03.2015

"Für die einen ist der französische Maler Marc Chagall der Meister der Farbe und der Gestalter der Bibel. Für andere ist er ein Küchenkalender-Maler. Die wenigsten aber wissen, dass er ein russischer Jude war, der schon 1938 die Schrecken der Nazis vorhersah."



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.



Partner & Links
Friedensforschung an der UNI Kassel

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2018. Alle Rechte vorbehalten.