Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
März Februar Januar Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support Häufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

20.02.2020

2020: Pegida und AfD


© collage: bochmann.


Süddeutsche.de

Cornelius Pollmer, Dresden / 20. Oktober 2015
Ein Jahr Pegida

Die Stadt zurückerobern

"Der Geburtstag ist vorbei - aber die Demos werden weitergehen. Für alle, die Pegida nicht unterstützen, darf es jetzt kein Ducken mehr geben."


ZEIT ONLINE

Pegida: Es ist der Hass entsprungen
Von "Volksverräter"-Rufen bis "Leise rieselt der Schnee": 8.000 Pegida-Anhänger versammelten sich zur letzten Kundgebung 2015 in Dresden. Ein schizophrenes Schauspiel
Von Doreen Reinhard, Dresden / 22.12.2015


Ostdeutschland: Und mittendrin die Ostdeutschen
Eines haben AfD und Pegida geschafft: Sie haben das lange Schweigen über die Ostdeutschen beendet. Endlich geht es darum, wer sie sind und was sie mit diesem Land machen. / Von Jana Hensel / 22. März 2018 / Aus der ZEIT Nr. 13/2018

"Wenn es nicht so zynisch klingen würde, dann müsste man Pegida und der AfD fast einmal danken. Sie haben nämlich geschafft, was vor ihnen eigentlich niemandem anderen, also keinem Buch, keinem Film, keiner Flut und auch nicht der Linkspartei, gelungen ist. Ganz wertfrei formuliert: Sie haben das Gespräch, das Nachdenken, das Streiten über den Osten Deutschlands nach Jahren aus der Nische herausgeholt und zurück in die Mitte der Gesellschaft, in die Medien und auf die Agenda katapultiert. Sie haben das zähe Schweigen in und über Ostdeutschland bis auf Weiteres beendet.


SZ-ONLINE.DE

Der Dresdner Demo-Sonnabend
Gewaltbereite aus dem rechten und den linken Lager wollen nach Dresden kommen. Laufen dürfen nicht alle. 05.02.2016 Von Andreas Weller

"Kein ruhiger Start ins Demo-Wochenende: Am Freitag erreichte das Ordnungsamt eine weitere Anmeldung für eine Demonstration. Die Initiative „Kaltland-Reisen“ wollte, ange,eldet vom Landesvorsitzenden der Grünen Jürgen Kasek, ab 14.30 Uhr mit 250 Personen vom Alaunplatz zum Neustädter Markt ziehen. Kasek ist kurzfristig von einer Kundgebung am Alaunplatz auf den Aufzug umgeschwenkt, hat eine Eilversammlung angemeldet."


Deutschlandradio Kultur – Interview

Der Kasseler Soziologe Heinz Bude: AfD-Erfolg als Emanzipation der Gesellschaft von der Politik
Soziologe Bude über die AfD / Wie Misstrauen die Wähler beeinflusst / 14.03.2016


Heinz Bude im Gespräch mit Nana Brink
"Der Soziologe Heinz Bude sieht den Wahlerfolg der AfD in einem massiven Vertrauensverlust gegenüber der etablierten Politik begründet. Es sei außerordentlich schwer, dieses Misstrauen wieder in eine Art von Vertrauen zu verwandeln."


SPIEGEL ONLINE / 06.02.2020

Die Lage am Morgen
Die Machtbesoffenen

Von Martin Knobbe , Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros
Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen!

Heute beschäftigen wir uns mit CDU und FDP, die das Chaos von Thüringen mitverantworten. Kanzlerin Angela Merkel erlebt die heimischen Unruhen im fernen Südafrika. Und: Die Solidarität mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange wächst.


Deutschlandfunk Kultur – Interview / 06.02.2020 06:46 Uhr

Historiker über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen
"Kemmerichs Leichtfertigkeit ist ein Skandal"

Norbert Frei im Gespräch mit Dieter Kassel

Nach der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten geraten CDU und FDP in Thüringen unter Druck. Der Jenaer Historiker Norbert Frei wirft Kemmerich Geschichtsvergessenheit vor und zieht historische Parallelen.

Wichtige Links zum Thema


SPIEGEL ONLINE

Anschlag in Hanau Wahn und Kälte
Ein Kommentar von Stefan Kuzmany

Der Attentäter von Hanau war offenbar psychisch krank. Trotzdem kann sein Anschlag nicht als Wahntat abgetan werden, denn sein Hass suchte ein Ziel. Die rassistische AfD hatte es im Angebot. / 20.02.2020, 18:49 Uhr



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.


Kommentare dazu:

Elisabeth schrieb am 30.03.2018:
Pegida steht für 'Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes' und ist eine rechtspopulistische Bewegung, die gegen islamistische Einwanderung in Deutschland ist. Die Bewegung wurde im Jahre 2014 gegründet und seit dieser Gründung demonstrieren die Leute der Bewegung jede Montag um 18:30 in Dresden. Pegida verlangt mehr Polizei und die Null-Toleranz wenn es was Radikalen betrifft. Ausserdem ist die Schätzung der nationalen Identität sehr wichtig. usw...Nach den Anschlägen von Charlie Hebdo in Paris im Januar 2015 hat der Begründer die Ausweisung der Islamisten und bundesstaatliche Referenden verlangt. Das Problem mit Pegida ist die Tatsache, dass Sie die Entscheidungen der Regierung nicht respektieren. Zum Beispiel, wann Angela Merkel die Migranten in Deutschland akzeptiert hatte. Um ein Bestand der Bevölkerung zu unterstützen, brauchte Deutschland mehr Einwohnern. Ausserdem gab es das Problem der Fertilitätsrate, als eine Frau nur 1,5 Kind hat. Trotzdem braucht man 2 Kinder pro Frau, um ein Bestand der Bevölkerung zu haben. Deshalb gab es zu viele alten Leute und nich genug Junge. Deshalb sind einige Leute nach die Schweiz oder den USA gefahren. Aus diesem Grund hat Angela Merkel Migranten in Deutschland akzeptiert. Sie werden ein Arbeit finden und sich integrieren und rentabel werden, so dass alles wird sich aus gleichen. Aber damit ist Pegida nicht einverstanden. Pegida denkt, dass die Migranten Arbeit von den deutschen stehlen. Aus diesem Grund möchte Pegida die Migranten weg.


Agathe schrieb am 12.01.2016:
Seit der Anfang der sogenannte „Migrantenkrise“ und der Flüchtlingsdebatte ist Pegida sehr aktiv in diesem Bereich. Die rassistische Bewegung demonstriert gegen die Einwanderungspolitik der Regierung, und möchte gern, dass Angela Merkel einfach zurücktritt. In letzter Zeit hat Pegida am 9. Januar in Köln demonstriert, nach den sexuellen Übergriffen der Silvester Nachts. Sie hatten vorher erklärt, dass sie die Ereignisse nicht instrumentalisieren wollten, aber haben trotzdem in der Nähe des Bahnhofs versammelt, und ihre Demonstration klar damit verbindet. Meiner Meinung nach ist eine solche Bewegung wie Pegida unglaublich gefährlich. Sie berufen sich auf eine unbegründete Instrumentalisierung den Ereignissen, und sie stiften Verwirrung in eine sehr komplexe Situation, wo es einfach ist, beeinflusst zu sein.


Max schrieb am 04.11.2015:
Leider habe ich nie uber die Pegida gehort. Nichtsdestotrotz, werde ich Heute Abend ein paar Artikel uber dieses Thema lesen, um das Deutsche Sozialleben besser zu verstehen. Mein italienischer Freund sagt mir gerade das es um Rechtsextremismus geht. Das ist ein schreckliche Sache. Als Europaer sollte man heutzutage tolerant und respektvoll sein. Pegida verhindert die effektive Integration unseres Kontinentes.



Partner & Links
Amnesty International

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2020. Alle Rechte vorbehalten.