Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
Mai April März Februar Januar Dezember November Oktober September August Juli Juni
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support H�ufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

10.03.2021

COVID-19 und Wirtschaftsfolgen

Quelle: Bochmann.


BLOG: Pocken, Masern, Coronavirus

BLOG: Corona Krise: Mut zur Angst

BLOG: Flüchtlinge in der Coronakrise

BLOG: Corona: Schlecht für die Menschen, gut für das Klima?

BLOG: Corona: Bildung und Forschung

BLOG: Corona: Kunst und Kultur

Lerneinheit: 2020 Corona: Kompakt


Radio & TV / NDR Info
Prof. Christian Drosten, Virologe und Hochschullehrer

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten


IWH Halle

11.03.2021: KIWonjunktur aktuell: Neue Infektionswelle unterbricht wirtschaftliche Erholung

Der Lockdown wird im März 2021 in Deutschland nur wenig zurückgenommen, und das Bruttoinlandsprodukt geht im ersten Quartal 2021 deutlich zurück. Wenn mit Fortschreiten der Impfkampagne die Beschränkungen Schritt für Schritt aufgehoben werden, dürfte eine Normalisierung des Konsumverhaltens der privaten Haushalte die Konjunktur beflügeln.


Handelsblatt

21.01.2021 / Schlecht durchdachte Corona-Maßnahmen zerstören Handel und Gastronomie
Die Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie haben eine bedrohliche Schieflage: Sie belasten einseitig einzelne Branchen – mit drastischen Folgen. / Florian Kolf

Viele Fachgeschäfte werden den wochenlangen Lockdown nicht überleben, darunter auch gesunde Unternehmen, die eigentlich eine Perspektive hatten.


SPIEGEL ONLINE

Schärfere Coronamaßnahmen
Topökonomen warnen vor Wirtschaftslockdown

Die Industrie lahmlegen, um das Virus kleinzukriegen? Bloß nicht, sagen Deutschlands führende Wirtschaftsforscher in einer SPIEGEL-Umfrage. Das sei eine Lehre aus dem ersten Shutdown.
Von Benjamin Bidder und Claus Hecking / 18.01.2021


Handelsblatt

Mit originellen Geschäftsideen durch die Krise
18.01.2021
Die Corona-Krise trifft den Einzelhandel hart. Wie eröffnen sich lokale Händler mit originellen Geschäftsideen neue Wege aus der Krise? Mehr erfahren!

Gans-to-go & Toilettenpapier geschenkt – Wie Einzelhändler mit originellen Ideen die Krise meistern

Die anhaltende Corona-Krise stellt den stationären Einzelhandel und besonders auch Gaststätten und Restaurants auf eine harte Bewährungsprobe. Angesichts strikter Kontaktbeschränkungen, Öffnungsverbote und abgesagter Veranstaltungen fürchten gerade viele kleine Händler durch das Ausbleiben der Kundschaft um ihre Existenz. In einer solchen Ausnahmesituation sind originelle Geschäftsideen und kreative Konzepte gefragt, um neue Wege zum Kunden zu erschließen und im Optimalfall sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Not macht bekanntlich erfinderisch und fördert den Zusammenhalt: Genau das zeigen viele lokale Aktivitäten und Hilfsaktionen quer durch die Republik, wie die Kampagne #zusammenmitgirocard, die damit gleichzeitig auch mögliche Chancen aufdecken, welche sich dem stationären Handel in einer Zeit des schnellen Wandels bieten.


Juli / November 2020


Deutschlandfunk Nova

29. Oktober 2020 / Um das Coronavirus einzudämmen, haben Bund und Länder beschlossen, das öffentliche Leben ab dem 2. November drastisch herunterzufahren. Besonders hart treffen die Einschnitte erneut vor allem Gastronomie und Veranstaltungsbranche.


ifo INSTITUT

ifo Geschäftsklima Deutschland / 26.10.2020
ifo Geschäftsklimaindex sinkt (Oktober 2020)


"Die Stimmung unter den Unternehmenslenkern hat sich eingetrübt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Oktober auf 92,7 Punkte gesunken, nach 93,2 Punkten (saisonbereinigt korrigiert) im September. Dies ist der erste Rückgang nach fünf Anstiegen in Folge. Die Unternehmen blicken deutlich skeptischer auf die Entwicklung in den kommenden Monaten. Ihre aktuelle Situation beurteilten sie hingegen etwas besser als im Vormonat. Angesichts steigender Infektionszahlen nehmen die Sorgen der deutschen Wirtschaft zu."


Deutschlandfunk Kultur – Sein und Streit
20.09.2020 /
„Wahre Kosten“ im Supermarkt
Die Marktgläubigkeit bleibt
Von David Lauer

Billigfleisch oder Billigflug: Berücksichtigt man die Umweltfolgen, sind viele Güter zu günstig. Ein Supermarkt zeigt darum seit Kurzem ein zweites Preisschild mit den „wahren Kosten“. Gut gemeint, aber auch gut gedacht? David Lauer bezweifelt es.


DIHK zu Reisebeschränkungen„Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlicher Perspektive“ / 07.09.2020

Im Kampf gegen das Coronavirus müsse die Perspektive der Wirtschaft viel stärker als bislang berücksichtigt werden, fordert der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. So könnten Unternehmen auch gute Hygienekonzepte gemeinsam mit den Behörden entwickeln, sagte er im Dlf.
Achim Dercks im Gespräch mit Friedbert Meurer


Deutschlandfunk Kultur – Lesart

08.08.2020 / Clemens Fuest: "Wie wir unsere Wirtschaft retten"
In der Coronakrise stehen alle am Anfang / Von Ursula Weidenfeld


Wie retten wir die Wirtschaft durch die Corona-Krise? Der Ökonom Clemens Fuest hat darüber ein unideologisches Buch geschrieben, das abwägt und erklärt. Dass am Ende trotzdem viele Frage offen bleiben, ist seine Stärke.


Juni


ZEIT ONLINE / 29. Juni 2020

Brexit: Die Corona-Pandemie als herrliche Ablenkung
Großbritannien und die EU verhandeln über den Brexit-Deal. Premier Boris Johnson droht immer wieder mit einem harten Ausstieg. Und die Corona-Krise hilft den Hardlinern. Eine Analyse von Bettina Schulz, London


The Guardian / Fri 26 Jun 2020 
 'For Europe to survive, its economy needs to survive':

Angela Merkel interview in full / Philip Oltermann in Berlin

xxx Germany’s European council presidency is taking place during an unprecedented crisis. There is a lot of pressure; Germany is expected to sort things out. How nervous are you?


Deutschlandfunk

Heil (SPD) zum Konjunkturpaket / 14.06.2020
„Wir können um jeden Arbeitsplatz kämpfen und das tun wir auch“


Trotz aller Anstrengungen könne in der gegenwärtigen Krise nicht jeder Arbeitsplatz erhalten werden, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) im Dlf. Aber was jetzt mit dem Konjunkturpaket investiert werde, sei richtig gut angelegtes Geld, um das Land aus dieser schweren Krise zu führen.
Hubertus Heil im Gepräch mit Volker Finthammer
Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek


Mai


Deutschlandfunk
Wirtschaft nach Corona
"Die Leute erfahren jetzt, welche Folgen ein Wachstumsstopp hat“ 31.05.2020


Durch die Corona-Pandemie sei die Welt schlagartig und ohne Absicht in weiten Teilen zu einer Postwachstumsökonomie geworden – und nun wünschten sich alle wieder Wachstum, sagte der Wirtschaftsethiker Birger Priddat im Dlf. Ob die Krise zu einer ökologischeren Wirtschaft führe, sei aktuell unklar.
Birger Priddat im Gespräch mit Manfred Götzke


Deutschlandfunk Kultur – Sein und Streit
03.05.2020 / Coronakrise und Transformation
"Eine historisch einmalige Chance"

Von Svenja Flaßpöhler

Zurück zur Normalität: Dieses Ziel leitet uns in der Pandemie. Das ist die falsche Losung, meint Svenja Flaßpöhler. Vielmehr sollten wir die Viruskrise als Möglichkeit begreifen, gesellschaftlich umzusteuern.


Deutschlandfunk Kultur – Interview
02.05.2020 / Die Wirtschaft nach Corona
Aus den Fehlern der Finanzkrise lernen
Gerhard Schick im Gespräch mit Ute Welty

Einen Abgesang auf den Kapitalismus anzustimmen, hält der Grünen-Politiker Gerhard Schick für verfrüht. Die Vergangenheit zeige: Nach dramatischen Wirtschaftskrisen sind die alten Kräfteverhältnisse schnell wiederhergestellt.


The Guardian / Interview
Germany's Covid-19 expert: 'For many, I'm the evil guy crippling the economy'
Laura Spinney, Sun 26 Apr 2020 12.00 BST

Germany’s leading coronavirus expert Christian Drosten on Merkel’s leadership, the UK response and the ‘prevention paradox’


As a young person I’ve come to realise the power of hope in difficult times
Grace Lagan, Last modified on Thu 14 May 2020

It took the coronavirus pandemic for me to recognise how pessimistic I, and many of my friends, had become
Today, cynicism is treated as a rite of passage.


März/ April


Deutschlandfunk

Wirtschaftsfolgen von COVID-19 / 02.04.2020
Was eine Rezession für Deutschland bedeutet

Die Bundesregierung rechnet mit einer schweren Rezession für Deutschland. Aber was bedeutet das? Und wie gut ist die deutsche Wirtschaft aktuell aufgestellt? Wir erklären die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.

•    Was ist eine Rezession?
•    Wie war die wirtschaftliche Lage vor der Corona-Pandemie in Deutschland?
•    Welche wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie prognostizieren Experten?
•    Was bedeutet eine Rezession für Bürgerinnen und Bürger?


Deutschlandfunk Kultur – Studio 9
19.03.2020 / Corona und die ökonomischen Folgen
Die Krise wird unsere Wirtschaft verändern – aber wie?

Anna Sauerbrey im Gespräch mit Anke Schaefer

Wird bald Geiz wieder geil? Wird wieder mehr vor Ort produziert? Und wird es weniger Globalisierung geben? Die Coronakrise wird unser Wirtschaften verändern. In welche Richtung es gehen könnte, darüber haben wir mit der Journalistin Anna Sauerbrey gesprochen.


Deutschlandfunk Kultur – Interview
07.04.2020 / IfW-Chef Felbermayr über Globalisierung
"Die Welt wird hochvernetzt bleiben"

Gabriel Felbermayr im Gespräch mit Axel Rahmlow

Weil die Welt so eng verflochten wirtschaftet, hatte Corona leichtes Spiel. "Ein Ende der Globalisierung ist das nicht", sagt Gabriel Felbermayr vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel. Doch einige Wirtschaftsstrategien müssten auf den Prüfstand.


Deutschlandfunk Kultur – Lesart
17.04.2020 / Protokolle aus der Arbeitswelt
Wir wissen nicht, wie es weitergeht

Von den Balkonen wird für diejenigen geklatscht, die während Corona das System am Laufen halten. Aber was erzählen Menschen, die nicht im Homeoffice arbeiten können, selbst? Schriftsteller*innen wie Jan Brandt, Verena Güntner, Manja Präkels, Alida Bremern geben ihnen eine Stimme.


Deutschlandfunk Kultur – Interview
18.04.2020 / Psychologie in der Coronakrise
Zwischen Vertrauen und Sorge

Cornelia Betsch im Gespräch mit Ute Welty

Es sind vor allem wirtschaftliche Sorgen, die viele Menschen gerade beschäftigen, sagt die Psychologin Cornelia Betsch. Die Angst um die eigene Gesundheit habe inzwischen nachgelassen. Die meisten Leute seien in der Coronakrise gut informiert.


Deutschlandfunk Kultur
22.04.2020 / Zehn Jahre Griechenland-Rettung

Und jetzt mit Corona zurück auf Anfang?
Von Thomas Bormann

Griechenland war gerade dabei, sich von der Pleite von vor zehn Jahren und dem folgenden Sparzwang zu erholen. Die Coronakrise wirft das Land weit zurück. Doch die krisengestählten Griechen hoffen, die Coronarezession werde nur kurz andauern.


ifo Institut Pressemitteilung - 30.04.2020
ifo Institut: Wirtschaftsexperten erwarten weltweite Rezession wegen Corona

Das Coronavirus stürzt fast die ganze Welt in eine Rezession. Das geht aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts hervor, an der 1000 Experten in 110 Ländern teilnahmen. Demnach wird die weltweite Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 1,9 Prozent schrumpfen. „Das ist eine beispiellos niedrige Zahl seit Beginn der Umfrage 1989“, sagen die Forscher Dorine Boumans, Sebastian Link und Stefan Sauer vom ifo Institut.


SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL-Wirtschaftsmonitor. Angst vor Arbeitslosigkeit steigt deutlich
Die Wirtschaftslage ist schlecht, und sie wird schlimmer: So erwarten es die Deutschen, zeigt eine SPIEGEL-Umfrage. Doppelt so viele wie vor der Krise bangen um den Job - eine Gruppe ist besonders besorgt.
Von Florian Diekmann / 20.04.2020


Maßnahmen gegen Coronakrise
Union und SPD einigen sich auf höheres Kurzarbeitergeld
Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben ein höheres Kurzarbeitergeld beschlossen. Zudem soll die Mehrwertsteuer für die Gastronomie gesenkt werden - und bedürftige Schüler bekommen Geld für Computer. / 23.04.2020




Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.


Kommentare dazu:

Bethan schrieb am 23.01.2021:
Im Moment besteht wegen der Pandemie eine ständige Abwägung zwischen Sicherheit und Wirtschaft. Die schärferen Maßnahmen bedeuten, dass es immer noch schwierig wird, einen Gewinn zu erwirtschaften und wirtschaftlich überzustehen. Leider wird nicht nur die Gesundheit, sondern auch die wirtschaftliche Existenz der Bevölkerung von den Auswirkungen des Coronavirus bedroht. Deshalb muss eine sich vergrößernde Frage beantwortet werden – wie wird die Wirtschaft gerettet werden? Das Virus beherrscht gerade sowohl den Alltag als auch die Zukunft, weshalb dringende Maßnahmen eingeführt werden müssen, um das Weiterleben der aktuellen Unternehmen zu gewährleisten. Es ist doch zweifellos kritisch, eine Zusammenarbeit zwischen den Geschäften und Regierung zu fordern, und wir können nur hoffen, dass wir bald das Durchstrecken überwunden haben werden.

Hoffentlich wird das Virus die Möglichkeit gewähren, dass die Umwelt in Bezug auf die Geschäftstätigkeiten in Betracht gezogen wird. Es ist jetzt deutlich geworden, wie viel die Umwelt dank der Unternehmen unter Umweltverschmutzung leidet, aber auch wie viel Hoffnung es gibt, dass wir etwas dagegen machen können. Vielleicht besteht jetzt die Chance, sich ökologischer, nachhaltiger und verantwortlicher zu benehmen, wobei Unternehmen noch profitieren könnten. Während einer solchen Pandemie, in der unsere Prioritäten überdacht werden müssen, muss diesem Thema Aufmerksamkeit geschenkt werden. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit, nicht nur die Wirtschaft, sondern auch unsere Umwelt zu retten.



Partner & Links
Welthungerhilfe

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2021. Alle Rechte vorbehalten.