Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
September August Juli Juni Mai April März Februar Januar Dezember November Oktober
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support H�ufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

20.06.2021

Post - Brexit - Handelsabkommen: Bildung und Forschung / 2020


BLOG: Lehren und Lernen: Bildungspolitik im Zug der Zeit

BLOG: Corona; Bildung und Forschung

BLOG: Corona: Studieren in der Pandemie

BLOG: Wandel bewältigen / Neues Denken lernen

Lerneinheit: Nach dem EU-Referendum in Großbritannien im Juni 2016


SPD Bundestagsfraktion

Pressemitteilung / Bildungsaustausch mit Großbritannien europäisch angehen
14.01.2021 / Ernst Dieter Rossmann, zuständiger Berichterstatter:


"Anlässlich des Austauschs mit der EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Mariya Gabriel, mit dem Bildungsausschuss des Deutschen Bundestages fordert die SPD-Bundestagsfraktion ein koordiniertes Vorgehen der EU-Mitgliedsstaaten beim Bildungsaustausch, da Großbritannien künftig nicht mehr an Erasmus+ teilnehmen wird."


Süddeutsche.de / jetzt

01.01.2021 / Der Erasmus-Austritt Großbritanniens ist für junge Menschen fatal.
Denn er bedeutet nicht nur einen Rückschritt in Sachen Bildungsgerechtigkeit. Damit ist auch die Chance auf echten Austausch vertan.
Kommentar von Clara Thier

"Die Idee des British Exceptionalism hat mal wieder zugeschlagen – und damit Zukunftsträume Tausender junger Menschen zerstört. Die Vorstellung, dass das Vereinigte Königreich von Grund auf besonders und anders sei als andere europäische Länder, hat nicht nur das ganze Brexitchaos mitverursacht, sondern auch den Erasmus-Exit. Durch das Austauschprogramm konnten seit 2014 mehr als vier Millionen Menschen im Ausland studieren oder arbeiten."


Financial Times

UK’s Erasmus exit prompts laments on both sides of the Channel
Former participants say Brexit will end what many called the defining experience of their youth
Bethan Staton in London, Erika Solomon in Berlin, Davide Ghiglione in Rome and Arthur Beesley in Dublin January 1 2021

"Ameera Rajabali and Olivia Stanca-Mustea spent Christmas away from home this year, but neither was especially lonely.

The pair, from the UK and Romania respectively, met as graduate students in Heidelberg in 2015 after taking part in the Erasmus European exchange programme. After bonding over their experiences they became best friends — living, working and now spending lockdown Christmas together in Berlin.

“Whenever you meet someone from Erasmus, you have an immediate bond,” said Ms Stanca-Mustea, who spent a year at Durham University as part of the exchange."


SPIEGEL ONLINE

25.12.2020 / Studierenden-Austausch Großbritannien verlässt Erasmus-Programm
Das Post-Brexit-Abkommen steht – und damit ist klar: Großbritannien steigt aus dem europäischen Erasmus-Programm für Studierende aus. Zu teuer, sagt Premier Johnson.

"Nach mehr als 30 Jahren steigt Großbritannien im Zuge des Post-Brexit-Abkommens aus dem europäischen Erasmus-Programm für Studierende aus. Es habe sich dabei um eine schwierige Entscheidung gehandelt, sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag nach der Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen London und Brüssel. Das Programm sei für sein Land jedoch extrem teuer, begründete Johnson den Schritt."


The Guardian / Opinion


I was an early Erasmus scholar, and I grieve for what British students have lost
Julian Baggini /
Mon 28 Dec 2020 11.06 GMT

My time in Europe transformed my outlook; those who think Brexit is all about trade deals ignore what else was at stake.

"The prime minister offered the country a “feast” this Christmas but many of us still haven’t been able to digest it. The truth is it was never very appetising, not so much an oven-ready treat as a cheap ready meal. Boris Johnson’s trade deal does not bring “glad tidings of great joy” but final confirmation that a special relationship has been turned into a purely transactional one."


UK universities will only lead the world if they keep Erasmus and EU research funds No other region in the world rivals Europe for strength in science, research and education – the UK mustn’t forget this / Amanda Crowfoot
Wed 5 Feb 2020 07.00 GMT

"Brexit is a sad moment, as is always the case whenever a member of a community leaves. But for European universities, it may be felt as a particular blow. We’ve been overwhelmingly in favour of the UK staying in the European Union because of our strong tradition of working across borders, whether it’s researchers working in international teams to make groundbreaking discoveries or students spending their formative years in the Erasmus programme."


There is triumph as well as tragedy in the story of Britain and Europe
Andrew Rawnsley / Sun 26 Jan 2020


As we leave the EU, we should not forget what was gained while we were members



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.


Kommentare dazu:

Nayen schrieb am 05.01.2021:
Es ist eine Tragödie, dass wir das Erasmus-Programm verlassen haben. Weil ich letztes Jahr an diesem Programm teilgenommen habe, weiß ich besonders die riesigen Vorteile, die dieses Program bringt. Die Gelegenheit, in einer neuen Kultur zu integrieren, an einer fremden Universität zu studieren, und vor allem, Freundschaften für das ganze Leben zu schließen, sind unvergesslich. Das Geld hat mir besonders geholfen, ein WG-Zimmer in Mitte von Berlin zu mieten (der perfekteste Ort), als auch an vielen Aktivitäten und einer Ausflug nach Dresden teilnehmen können.
Ich fühle mich ganz traurig für die nächste Generation, die einer ähnlichen Erfahrung beraubt worden ist, wegen der Lügen und der widerspüchlichen Rhetorik unseres Premierministers, der für Brexit gekämpft hat. Hoffentlich werden wir in der Zukunft die Fehler unseres Land erkennen, und wenn möglich, die EU wiederzuvereinigen.
Nayen



Partner & Links
Die Zeit

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2021. Alle Rechte vorbehalten.