Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
Mai April März Februar Januar Dezember November Oktober September August Juli Juni
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support Häufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

29.01.2014

Blended Learning

Anfang Februar 2014 beenden wir nun unseren Sprachkurs, in dem wir uns ein Mal in der Woche zum Unterricht trafen und in dem Sie zusätzlich an den anderen Tagen individuell an Ihrem persönlichen Computer Sprachübungen durchführten, im BLOG Kommentare schrieben u.a.



So kombinierten Sie Ihre tägliche World Wide Web-Erfahrung auch mit Ihrem Wunsch, Ihr schon gutes Deutsch zu vervollkommnen, um es im Studium und in Ihrem späteren Leben, vielleicht / hoffentlich sogar im Beruf, effektiv nutzen zu können.
Vielen Dank für Ihre aktive Mitarbeit. Wir bleiben sicher im Kontakt und wünschen Ihnen noch eine gute Winterzeit in Deutschland oder schon zu Hause!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.


Kommentare dazu:

Jasur schrieb am 18.10.2015:
Gleich und gleich geselt sich gerne


Hana schrieb am 23.03.2014:
Ich finde den Online Deutschkurs sehr hilfreich. Jede Studierende muss die Mehrheit der Arbeit allein zu Hause machen und ohne Computer würde das Lernen nicht so effektiv, obwohl die Arbeit in der Klasse finde ich auch sehr wichtig. Alle Übungen entwickeln unsere Selbständigkeit und Verantwortung, und die Punktwertung kommt schnell. Das finde ich sehr motivierend und es nötigt zur Arbeit. Jede Studierende weiß, wie viel Punkten hat er oder sie erhalten und kann dann seine Fähigkeiten weiter entwickeln, wenn er oder sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist. Jede Studierende sieht auch sofort wie viel Prozent insgesamt er oder sie hat und ich kenne niemanden, wer nicht 100 Prozent erhalten will. Deshalb brauche Jede Studierne ein Wörterbuch und muss übersetzen, übersetzen und noch einmal übersetzen, um neue Worte kennenzulernen.
Sehr positiv finde ich auch die Möglichkeit die Themen der Übungen und grammatische Probleme beliebig auszuwählen, weil jede Studierende seine beliebte Elemente hat, die er oder sie verbessern möchte, aber auch seine Faibles, die er oder sie weiter üben muss.

Am Anfang war den Kurs ein bisschen schwierig für mich, aber mit alle Übungen hat mein Deutsch am ende verbessert und das war das Ziel dieses Kurses. Danke für alles.


Etienne schrieb am 24.02.2014:
Ich hatte im Allgemeinen eine gute Erfahrung im Kurs. Die Online-Übungen haben mir geholfen, meine grammatischen Fertigkeiten zu verbessern. Sie waren schwierig genug und ich musste oft eine Vielzahl von Ressourcen (Wörterbücher, Konjugationstabellen, usw.) verwenden, um sie zu erledigen. Es gab für mich wenige neue grammatische Regeln im Kurs, aber es könnte sein, weil ich vor dem Kurs am Volkshochschule in Neukölln einen C1.1 Kurs erledigt hatte.

Die Diskussion, die wir jede Woche in der Klasse gehabt haben, half mir, mein Wortschatz zu erweitern. Ich habe viele neue Wörter und Ausdrücken gelernt. Um sie noch besser auswendig zu lernen, hätte es nützlich sein können, um die Studenten darum zu bitten, einmal im Semester ein Referat zu halten.

Da dieser Kurs für mich völlig fakultativ war, fühle ich, das ich weniger Übungen erledigt habe, wie ich es normalerweise tun würde. Dies ist jedoch nicht die Verantwortung der Lehrerinnen. Die Themen, die wie in der Klasse diskutierten, passen mir sehr gut, da ich gerne über Politik diskutiere. Es ist in der Tat eine Ambition von mir, nicht nur mich auszudrücken, sondern auch auf eine überzeugende Art auf Deutsch zu argumentieren. Ich fühle, dass dies stark im Kurs ermutigt wurde.

Ich denke zuletzt, dass der Ausflug zum Berliner Ensemble eine wunderbare Art war, den Kurs zu beenden. Es erlaubte mir nicht nur, meine Hör- und Lesefertigkeiten zu verbessern, aber auch ein wichtiges Stück von einem klassischen Autor in seiner eigenen Sprach zu sehen. Vielen dank !


Marta Antonia schrieb am 23.02.2014:
Der Deutschkurs vom Frau Dr. Liebezeit ist besonders gut gewesen. Das in erste Linie Frau Liebezeit zu verdanken. Sie hat sehr viel Farbe in Kurs geholt mit viel Witz und viele interessante Gespräch Themen.

Die Grammatik ist für mich immer eine trockene Aufgabe, die aber notwendig ist eine Sprache bestens zu beherrschen. Ich habe diesen Kurs gewählt weil ich in meine Schreibaufgaben sehr viele Fehler mache und wollte das verbessern. Dafür war dieser Kurs sehr gut geeignet. Ich fand allerding das Themenauswahl für mich persönlich uninteressant, es gab sehr wenige Themen die mich besonders interessiert hätten. Nicht desto trotz könnte ich sehr gut mit die Aufgaben umgehen, vielleicht genau deswegen habe ich mich nicht in Detail verloren und konnte mich auf die Grammatik konzentrieren. Es ist nur der Anfang schwierig gewesen.

Das arbeiten am Computer erleichtert die Überprüfung der Aufgaben, es ist sehr hilfreich dass man nach jeden Einheit gleich nachsehen kann wie Richtig oder Falsch man gearbeitet hat. Nach jeder Überprüfung kann man gleich nachdenken wieso ist etwas falsch gewesen und kann man es auch korrigieren.

Besonders gut war für mich das Frau Liebezeit im Kurs immer unsere Fragen beantwortet hat und konnten immer über unsere Schwierigkeiten sprechen.
Der Theaterbesuch war eine sehr gute Idee. Das Theater ist ein außergewöhnlicher Ort für die Sprache. Durch die Ausführung des Brechtischen Stückes sind wir in eine Welt der literarischen Sprache geführt worden die ich durch mein Fachstudium sehr selten zu hören/sehen/lesen bekomme.
Ich kann das sehr schwer beurteilen aber ich meine dass mein Deutsch hat sich auf jeden Fall verbessert und ich freue mich dass ich diese Übungen machen konnte.


Lucie schrieb am 19.02.2014:
Ich finde die Lern-Atmosphäre des Kurses sehr freundlich und nützlich für meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Die Idee, die Übungen am Computer zu machen, ist sehr gut, weil jemand individuell nach seinem Tempo und Bedarfe arbeiten kann, auch zu Hause. Trotzdem muss ich sagen, dass die Übungszeit von 60 Minuten genügt mir nicht. Es hat mir mehrmals passiert, dass ich die Übungen nicht beenden konnte.

Was ich sehr positiv bewerte, ist die Kommentare zu einem Blog zu schreiben. Es war praktisch und nützlich ein Text auszudenken und dann auch die Korrektur und Rückreaktion darauf zu lesen. Ich konnte das Thema, dafür war ich interessieren, wählen und deshalb konnte ich meine Sprachkenntnisse in dem unterhaltsamen Weg üben.

Leider konnte ich nicht am Theaterbesuch teilnehmen aber ich schätze, dass wir diese Möglichkeit hatten.

Vielen Dank für geduldige Zusammenarbeit!


Xiaofeng schrieb am 10.02.2014:
Ich möchte zuerst zugeben, dass ich persönlich diesen Kurs sehr hilfreich finde, und noch gerne weiter besuchen möchte.
Am Anfang was es ein bisschen fordernd für mich wegen meines geringen Wortschatzes, besonderes für das Thema Konjunktur. Ich brauchte fast eine Stunde nach einer neuen Übung, um neue Wörter zu lernen. Aber mit Zeit ging es schon schneller und einfacher, und ich freue mich darüber. Wenn man regelmäßig die Übungen am Computer macht, würde ich sagen dass 30 Übungen noch nicht genug sind. Deshalb finde ich es toll dass am Ende ich 50 Übungen insgesamt bekommen kann. Vielen Dank, Frau Liebezeit.
Als einen Grammatik-Wiederholung-Kurs war es sehr praktisch, die Grammatik in aktuelle Themen einzubetten. Die Grammatik-Regeln kann man zuhause selbständig durchlesen, falls sie nicht so klar sind. Die wichtigste ist wie man im Kontext benutzen kann. Außerdem wäre es mir interessanter, mehr Themen über Kunst oder Sport zu üben. Z.B. lese ich gerne die Übung über das Brücker Museum, die sehr üblich und um uns herum ist.
Den Blog zu schreiben ist auf jeden Fall eine gute Idee, damit ich durch die Korrektur sowohl meine Fehler bemerken und als noch mein Deutsch verbessern kann. Ich schätze Ihre ausführliche Korrektur sehr wichtig ein, und vielleicht soll man vier Blog schreiben: zwei über persönlichen Themen und die andere mit Sachinhalt.
In diesen Kurs haben Sie so gut organisiert, Glühwein zusammen zu trinken und Theater zu besuchen. Deutsch-Lernen soll im Alltag und interessant sein. Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Bemühungen und die persönliche Beratungen per Email. Es war mein Glück, diesen Kurs besucht zu haben.


Linda schrieb am 10.02.2014:
Im Ganzen kann ich den Kurs als sehr positiv auswerten. Sprachübungen finde ich sehr nützlich und originell. Sie haben sicherlich zu meiner Wortschatzterweiterung beigetragen und ich habe mich dabei versichert, wie wichtig und effektiv für eine Fremdsprache die Grammatik im Kontext ist.
Am Anfang war ich der Meinung, dass wir unnötig die Blogs schreiben müssen, aber dann habe ich begriffen, dass es eigentlich sehr praktisch ist, wenn wir immer nachher auch die Korrektur in der Verfügung hatten. Was besser war, dass wir die Korrektur auch von den Blogs, die andere geschrieben, gesehen konnten und so unsere Sprachkenntnisse zu vergleichen, überprüfen oder auch wieder üben.

Was mir besonders gefallen hat, war die gemeinsame Führung durch die Stadt auf dem Weg zu Weihnachtsmärkten. Sehr gute Atmosphäre, als wir alle zusammen Glühwein tranken und viele Sachen besprachen, und uns auch ein bisschen mehr miteinander vorstellten.

Aber ich fand total gut unsere letzte gemeinsame Aktivität, und zwar Besuch des Theaters, bzw. Aufführung des Theaterstücks von Bertolt Brecht. Obwohl ich nicht 100% ihre Sprache verstanden habe, aber sowieso ich habe das sehr genossen und es hat auch ja in bestimmtem Maß mein Wissen über Bertolt Brecht vervollzukommen.

Was die persönliche Beratung betrifft, das hat mich auch sehr positiv überrascht. Sehr gute individuelle Einstellung zu Studenten und die Unterstützung für unsere Motivation auf Deutsch nicht zurückzubleiben. Auch Zusammenfassung des Unterrichts und der Hausaufgaben in einer Mail fand ich total originell und behilflich.
Was das Limit der Anmeldung für Ausarbeitung der Übungen betrifft, nur ein Mal ist es mir passiert, das meine Anmeldung abgelaufen war. Seitdem war ich mehr vorsichtig und hatte ich wieder nicht ähnliches Problem.
Ich wiederhole mich, dass ich im Ganzen den Kurs als sehr positiv, originell, innovativ und kreativ auswerte. Ich persönlich würde fast nichts auf diesen Kurs verändern.

Vielen Dank für Zusammenarbeit!


Nataliya schrieb am 10.02.2014:
Die Lern- Atmosphäre in der Gruppe war sehr lebendig. Der Dialog wurde gefördert und man sollte oft eine Stellung zum aktuellen Thema nehmen!
An das Programm hat mich persönlich gestört, dass man zu wenigen Übungen machen konnte. Die Anzahl soll erhöht werden! Ich schlage 40 Übungen vor.
Ich fand die Übungen am PC als sehr nützlich. Man kriegt sehr schnell die Lösungen und kann somit schneller aus seinen Fehlern lernen. Die Vielfalt der Übungen ist groß und man darf selber aussuchen auf welche Art von Aufgaben sich fokussiert.
Ich wünsche mir die Zeit wäre auf 120 Minuten begrenzt. 60 Minuten sind zu wenig und reichen nur um ein paar Übungen zu machen.
Die prozentuale Bewertung ist für mich nicht besonders wichtig, da man seine Sprachkenntnisse nicht in Prozent messen kann. Andere Komponente der Sprache spielen ebenso eine Rolle, die können aber anhand eines Computerprogramms nicht erfasst und bewertet werden!
Ich bevorzuge an diese Etappe meines Erlernens der deutschen Sprache PC Übungen. Man erreicht ein Niveau, wo bestimmten Kleinigkeiten verfeinert werden sollen und der Computer erlaubt das besser als die gedruckten Lernmaterialen.
Die Übungen haben mich nicht untergefordert. Manchmal dagegen die Lernatmosphäre hat mich gelangweilt auf Grund die unterschiedlichen Sprachniveau der anderen Studierenden, die oft viele Verständnisfragen hatten.
Zu wenig Regeln, zu viel Sprachübungen. Learning by doing hat aber geholfen. Die Grammatik habe ich einigermaßen besser verstanden, obwohl ich immer noch Defizite spüre. Dagegen mein Wortschatz hat sich erweitert aufgrund der vielen Fachwörtern, die in den Übungen vorgekommen sind.
An der Auswahl der Themen habe ich nichts zu kritisieren, sie waren sehr aktuell und abwechslungsreich.
Zum Thema Blog kann ich sagen, dass sie mir zu viel war. In dem Studium habe ich jede Woche min. eine schriftliche Arbeit abzugeben ( Thesenpapier, Essay, Bericht) und noch dazu im Sprachkurs einen Blog zu schreiben hat mich manchmal extrem überfordert, da einen Blog zu schreiben kostet Recherche. BLOG zu schreiben empfehle ich an Studenten, die Naturwissenschaftliche Fächer eingehen, wo man mehr an Projekte arbeitet als sich mit schriftlichen Fähigkeiten auseinanderzusetzten. Geisteswissenschaftler haben genug davon. Vorteilhaft finde ich die Korrektur auf jeden Fall, aber ich möchte meine Zeit im Kurs lieber mit dem Erlernen der Grammatik verbringen.
Das Theaterbesuch fand ich eine sehr gute Gelegenheit um meinen Wortschatz zu erweitern und neue Sprüche zu hören. Die Kombination von Schauspiel und deutsch Lernen hat sich bei mir als sehr effektiv erwiesen. Theater zu sehen ist sehr erwünscht für Sprachstudieren.
Außerdem ein wichtiger Punkt ist den E- Mail- Kontakt. Somit hat man immer das neugelernte im Kurs im laufe der Woche per E-Mail bekommen und man kriegt es verfestigt in dem Kopf.
Insgesamt schätze ich den Kurs als eine positive Erwahrung für mich, die ich gern in SoSe erweitern möchte.


Jelle schrieb am 09.02.2014:
Was war für mich in unserem Kurs besonders wichtig?
Meiner Meinung nach ist die Übungszeit von 60 Minuten keine gute Idee. Ich denke, dass jeder Einzelne selbst entscheiden soll, wie lange er arbeiten will. Wir sind keine Kinder mehr. Außerdem fällt die Meldung, dass meine Sitzung fast abgelaufen ist, auf die Nerven. Mein Vorschlag ist deshalb, die Übungszeit komplett abzuschaffen.

Die prozentuelle Bewertung wirkt dagegen sehr herausfordernd. Mit einer solchen Bewertung kann man genauer und richtiger seine Ziele setzen. Wenn ich zum Beispiel eine für mich ungenügende Bewertung bekomme, wiederhole ich die Übung bis ich mein Ziel erreicht habe, so dass mein Gesamtergebnis nicht abnimmt.

Die regelmäßige Wiederholung der Übungen ist mir sehr gut gefallen. Am Anfang des Kurses sah das unnötig aus, aber im Verlauf des Semesters kam ich zu der Entdeckung, dass ich fast alles, was wir im Kurs behandelt hatten, noch erinnern konnte. Das war neu und befriedigend für mich! Übung macht den Meister.

Schließlich will ich noch etwas sagen über das Schreiben vom BLOG. Meiner Ansicht nach ist das die beste Art und Weise um die neu gelernte Wörter und Grammatikphänomenen verwenden zu können. Die Korrektur war immer schnell und übersichtlich, einfach große Klasse! Der Emailkontakt war sowieso gut, da ich immer eine schnelle Antwort auf meine gestellten Fragen bekam.

Vielen Dank für den tollen und interessanten Kurs!


Dmitry schrieb am 09.02.2014:
Die Lern-Atmosphäre in der Gruppe war richtig fröhlich. Außerdem war sie auch fordernd und begeisternd für mich, weil wir alle nicht auf der genau gleichen Stufe waren.
Zwei Stunden Gruppenunterricht pro Woche und 30 Übungen pro Semester finde ich ganz genug (zusammen mit drei Texten im Blog). Es ist immer wichtig, meiner Meinung nach, beim Fremdsprachenlernen viel individuell zu arbeiten. Und hier ist es natürlich hilfreich Übungen zu Hause zu machen. Aber es fehlte mir ab und zu gemeinsame Sprachaktivitäten. Zum Beispiel, die „aufgeführten“ Debatten zum Thema Totalüberwachung und Geheimdienste habe ich richtig nützlich und gleichzeitig spannend gefunden.
Was Übungen beim Computer betrifft, hat die on-line Arbeit natürlich viele Vorteile. Und die wichtigste Sache ist die Schnelligkeit des Feedbacks. Wenn man auf das nächte Unterricht warten muss, die Antwort vom Lehrer zu bekommen, vergisst man einfach das Thema der Übung und werden die Kommentare ein bisschen nutzlos. Auf der anderen Seite, ausgedruckte Übungen kann man speichern und in der Zukunft, wenn man einige Fragen hat oder um die Wissen zu reaktivieren, in den Papieren nachschlagen. Also ein Übungsmix ist optimal. Genauso wie im Kurs. Wir haben ein paar Übungen und auch eine kleine Klausur schriftlich gemacht.
In Bezug auf das Feedback, es gab immer schnelle und informationsreiche Antworten nach Texte im Blog und vielen anderen Sachen. Es war sehr wichtig und gut. Meist wird nichts von den Berichtungen abgehalten. Aber in diesem Fall gab es vor Zeit zu Zeit etwas im Kopf geblieben. Wie, zum Beispiel, „in Bezug auf“, „auf der anderen Seite“ „zu umgeben“ und so weiter.
Prozentuale Bewertung, meiner Meinung nach, kann verschiedenerweise auf verschiedene Menschen wirken. Für mich persönlich war es begeisternd und wirkte als eine gute Ermutigung zum Weitermachen.
Obwohl der Kurs „Grammatik“ heißt, fehlt mir ein bisschen den Wortschatz zu verschiedenen Themen. Es ist unmöglich Grammatik ohne Wortschatz zu verbessern. Es gibt einige Grammatikthemen die eng mit dem Wortschatz verknüpft sind. Zum Beispiel, trennbare und untrennbare Verbe. Diese kann man nur lernen. Und das handelt sich endlich um Wortschatz. Es wäre gut, glaube ich, wenn wir ein bisschen mehr verschiedene Themen in Kunst, Kultur und Wissenschaft diskutiert hätten. Vielleicht etwas populärwissenschaftlich aus verschiedenen Gebieten. Politik- und Wirtschaftsthemen waren auch spannend, aber es gab zu viel Wirtschaft und den wirtschaftlichen ziemlich (für mich) komplizierten Wortschatz. Vielleich wären persönliche Themen auch ein guter Vorschlag.
Die Idee von Blog scheint mir wunderbar zu sein. Es ist sehr wichtig, glaube ich, beim Sprachenlernen eigene Texte zu schreiben. Es ist die beste Variante Grammatik und Wortschatz beim Benutzen zu verbessern (parallel zu den Übungen, die das sprachliche Wissen strukturieren und in Ordnung bringen).
Den Theaterbesuch habe ich sowohl nützlich als auch begeisternd und beeindruckend gefunden. Natürlich war es an und zu nicht so leicht die Schauspieler zu verstehen. Aber je mehr man aus dem Kontext versteht, je erfolgreicher man sein Sprachniveau steigen lässt. So ist meine Meinung.



Partner & Links
Aktion Deutschland Hilft - Das Bündnis der Hilfsorganisationen

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2019. Alle Rechte vorbehalten.