Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
August Juli Juni Mai April März Februar Januar Dezember November Oktober September
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support H�ufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

04.08.2022

Mein Garten voller Blumen


Bild Mitte © www.gartennetz-deutschland.de, Bundesverband Gartennetz Deutschland e.V.

Manfred Reuther (Hg.) Emil Nolde. Mein Garten voller Blumen. My Garden full of flowers DUMONT Verlag 2014

Martin Faass (Hg.) Max Liebermann und Emil Nolde Gartenbilder, Katalogbuch zur Ausstellung in Berlin-Wannsee, Liebermann Villa am Wannsee, 22.04.-20.08.2012, Hirmer Verlag 2012

Lust am Garten. Tag der Parks und Gärten am 13. und 14. Juni 2015. Garteninitiativen laden bundesweit zum Gartenwochenende ein.


BLOG: Was unsere Seele stark macht
Lerneinheit:
Blühendes im Vorgarten nach dem Winter
Lerneinheit: Tipps füe heiße Tage
Lerneinheit: Lust auf Apfelkuchen


Deutschlandfunk Kultur
Archiv:
Gilles Clément: „Die Weisheit des Gärtners“
Das Leben als Garten

Von Hans von Thotha · 01.06.2017

Die Franzosen nehmen die Kunstform Garten viel ernster als die Deutschen. Und so hat der französische Autor und Gartenkenner Gilles Clément in seinem neuen Buch ein Bild vom Garten entwickelt, das Antworten auf existenzielle Fragen gibt.


Deutschlandfunk Kultur – Zeitfragen
24.05.2018 19:30 Uhr (Archiv)
Der Garten als Halt und Haltung

Das Paradies vor der Haustür
Von Susanne Billig und Petra Geist

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.


MDR.DE

Tag des Gartens 2022 / 13. Juni / MDR.DE



BUGA 2021 Erfurt

BUGA Überblick


Gesundheitswissen

Beate Rossbach, Was Gärtnern für Ihre Gesundheit tun kann / 19.06.2015


Aufbau Verlag

Der unwiderstehliche Garten: Eine Beziehungsgeschichte. Gebundene Ausgabe – 13. Februar 2015 / Barbara Frischmuth (Autor), Melanie Gebker (Illustrator)


Deutschlandfunk Kultur – Deutschlandrundfahrt

Geliebte Gärten und eine Märcheninsel
Mit Elizabeth von Arnim nach Rügen und Pommern
Von Kerstin Hildebrandt / 06.08.2017

Mit viel Esprit und Witz hat sie in ihren Romanen ihr Gartenidyll in Pommern beschrieben, sich über unfähige Gärtner mokiert, über endlose Roggenfelder und den Duft der Kiefern geschwärmt. Auch die wilde Natur der Märcheninsel Rügen hatte es ihr angetan - ihr Roman "Elisabeth auf Rügen" zeugt davon.


Deutschlandfunk Kultur – Zeitfragen

Das Paradies vor der Haustür
Von Susanne Billig und Petra Geist / 24.05.2018

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.


Deutschlandfunk Kultur – Buchkritik
25.04.2018 /Allan Jenkins: "Wurzeln schlagen"

Wer sein Leid verstehen will, muss graben
Von Susanne Billig

Ein Garten als Oase im hektischen London: In dieses summende, brummende Idyll zieht sich Allan Jenkins zurück, wenn er niedergeschlagen ist. Er lernt dabei: Wer Kummer hat, muss seine Hände in feuchte Erde senken. Sein Gartentagebuch geht zu Herzen.


Deutschlandfunk Kultur – Fazit

25.07.2019 / Ausstellung im Martin-Gropius-Bau
Der Garten als Metapher für den Zustand der Welt

Von Barbara Wiegand


Liebermann Villa am Wannsee

Der Garten
Heckengärten, Wannseeufer und Staudengärten




Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.


Kommentare dazu:

Fabio schrieb am 21.08.2017:
Als ich Kind war, wohnte ich in einer Wohnung ohne Balkon oder Garten. Also, ich hatte einen kleinen Kaktus, der auf dem Fenster blieb. Das war meine einzige Pflanze, bis ich erwachsen wurde.
Dann bin ich in ein Haus umgezogen, in dem ich jetzt wohne. Es gibt einen schönen Garten, also ich habe über Pflanzen ein bisschen gelernt.
Hier pflanzten wir nicht nur Blumen, sondern auch Gemüse und Obst.

Leider entwickelten sich nicht alle Pflanzen. Zum Beispiel, wir pflanzten seit einem Jahr eine Mandarine, aber sie ist jetzt noch ein kleiner 30cm Baum. Unser Zitronenbaum ist auch noch klein. Der Granatapfelbaum ist, im Gegenteil, sehr schön und groß. Es gibt so viele Granatapfel, dass wir der ganzen Familie Granatäpfel geben. Ab Dezember haben wir viele süße Mangos, die wir auch jedem gaben. Außer den Früchten gibt es in unserem Garten schöne Blumen. Meine Lieblingsblume ist unser duftiger Jasmin, die gelbe Hortensie gefällt mir auch sehr.

Es gibt viele Arbeit, die Pflanzen und den Garten zu sorgen. Man muss jeden Tag die Pflanzen gießen, die Zweige beschneiden, die Blätter auf dem Boden fegen. Aber Der Garten beschenkt uns immer mit Farben, Düfte und unterschiedene Geschmäcke. Es ist für mich wie eine Therapie.


Xiaofeng schrieb am 24.07.2015:
Als Kind habe ich schon geträumt, eines Tages einen wunderschönen Garden zu besitzen. Aber ich habe immer in einer Wohnung im Gebäude gewohnt, und der Traum war ganz weit weg von meiner Realität. Deshalb habe ich nicht versucht, ihn als ein Ziel zu erfüllen, sondern ihn nur als einen Traum im Herzen behalten.

In diesem Jahr bin ich in eine neue Wohnung mit einem nicht kleinem Balkon umgezogen, und der alte Traum kam wieder zu mir. Ich habe endlich angefangen, eine Menge Blumen und Zimmerpflanzen zu pflanzen. Blühende Blumen gekauft und umgesetzt, Kräutersamen gesät und mich um sie gekümmert, alle gegossen, zugeschnitten und gedüngt…alles hat mir unglaublichen Spaß gemacht. Es ist nicht nur die Zeit, wenn ich mich um die Blumen kümmere, sondern auch ein Moment, wenn ich mich davon ausruhe. Was die Blumen mir gegeben haben ist viel mehr als was ich für sie getan habe.

Blaue Hortensien, gelbe Rosen, rosa Lavendel usw. blühen kräftig unter der Sonne. Koriander, Schnittlauch, Basilikum usw. wachsen schüchtern an der Ecke. Der üppige Balkon ist ein Ersatz für meinen Gartentraum. Deshalb war ich am Anfang so ehrgeizig und wollte so viel dafür investieren. Ja, investieren, obwohl mein Freund sagte, dass das richtige Wort eigentlich „konsumieren“ ist. Dem stimme ich nicht zu. So einen Balkon zu verschönern, ist auf jeden Fall ein Investment für unsere Laune, Gesundheit und unseren Körper. Die Arbeit mit Erde, Wasser und Pflanzen ist eine Aktivität, um sich im Einklang mit der Natur zu fühlen. Mein Balkon mit Blumen und Pflanzen ist die Oase in der Stadt und verbindet mich mit der Natur.



Partner & Links
Friedensforschung an der UNI Kassel

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2022. Alle Rechte vorbehalten.