Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar Dezember
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support H�ufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

23.11.2022

Energiesicherheit in Europa 2022 / 2017 // Ukraine-Krieg


Nord Stream 2 AG


Lerneinheit: Energiesicherheit in Europa 2009

Blog: Für eine Welt ohne atomare Bedrohung

Blog: Fracking - das politisch heikle Projekt


Handelsblatt

Bericht: Kosten für schwimmende LNG-Terminals mehr als verdoppelt
Ursprünglich waren im Haushalt weniger als drei Milliarden Euro für die LNG-Terminals eingeplant. Grünen-Politiker warnten noch vor Unklarheiten über die Kosten und Risiken des Projekts. / 20.11.2022


der Freitag

Anschlag auf Gaspipeline: Wer sind die Täter?
Meinung Steckt Russland hinter dem Anschlag? Waren es die USA? Und wem nutzt die Zerstörung der Pipeline am meisten? Es gibt nur eine Antwort: Wir müssen uns an Unsicherheiten gewöhnen / Ausgabe 39/2022 / Sebastian Puschner


Süddeutsche Zeitung

Ölembargo Habeck: "Es wird rumpelig werden"
2. Mai 2022 / Von Michael Bauchmüller und Josef Kelnberger, Brüssel

Die deutsche Regierung dringt in der EU darauf, kein russisches Öl mehr zu kaufen. Der Wirtschaftsminister weiß um die Gefahren - und erklärt, warum am Ende Putin profitieren könnte.


der Freitag

Woran „Minsk II“ gescheitert ist
Donbass Russland verletzt die territoriale Integrität der Ukraine. Ein Abkommen hatte den Osten des Landes befrieden sollen. Nicht nur Moskau hat dessen Vorgaben gebrochen
Lutz Herden | Ausgabe 08/2022


der Freitag

Wie wir der Ukraine wirklich helfen könnten
Krieg Russland zerstört die Ukraine immer weiter – gleichzeitig fordern Hedgefonds Milliarden von dem kriegsgebeutelten Land zurück. Während viele über Flugverbotszonen nachdenken, sollten wir eigentlich über einen Schuldenerlass sprechen. Owen Jones /  The Guardian


Anne Will Sendung ARD
Krieg gegen die Ukraine – wie weit wird Putin gehen? / 06.03.2022


maybrit illner
Olaf Scholz zu Gast bei "maybrit illner"
Sendung vom 3. März 2022


Frankfurter Allgemeine

Sonderseite: Ukraine


Ostsee-Pipeline: Betreiber von Nord Stream 2 ist zahlungsunfähig / 01.03.2022
Die gegen Russland verhängten Sanktionen setzen die Nord Stream 2 AG unter Druck. Die Schweizer Betreibergesellschaft der Ostsee-Pipeline ist offenbar insolvent. Mitarbeiter wurden bereits entlassen.


Ein Friedenslied
Von Kevin Hanschke / Aktualisiert am 24.02.2022

Als der Kalte Krieg heiß zu werden drohte, veröffentlichte die DDR-Rockband Karat einen Song, der bis heute wirkt: „Der blaue Planet“. Es ist eine musikalische Mahnung mit vielfältigen Bezügen.


Frankfurter Rundschau

Ukraine
Herfried Münkler zum Ukraine-Krieg: „Putin ist ein imperialer Opportunist“
Von Bascha Mika / 28.02.2022


Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler über russische Phantomschmerzen und die Unehrlichkeit des Westens im Umgang mit der Ukraine.
Herr Münkler, träumt Russland von einer Wiedergeburt seines Imperiums?
Es träumt nicht nur davon. Zumindest Putin ist damit beschäftigt das Imperium wieder herzustellen. Dieses Ziel ist ihm so viel wert, dass er hohe politische und wirtschaftliche Risiken eingeht und alle Regeln und Werte der internationalen Gemeinschaft mit Füßen tritt.


netzwerk
ethikheute
/ 25.02.2022
Die Macht des Friedens / Eine Rede wider den Krieg


Krieg und Herrschaft zerstören alles Lebendige und ersetzen Politik durch Gewalt. Russlands Krieg in der Ukraine ist unbedingt abzulehnen. Der Philosoph Christoph Quarch fordert den Westen auf, sich von der Illusion zu verabschieden, dass alles von allein gut wird. Wir müssen Europa einen und das Politische stärken.


der Freitag

Die ultimative Antwort
Ukraine-Konflikt
Der russische Angriff auf die Ukraine setzt das Machtgefüge in Europa außer Kraft, wie es sich nach 1990 herausgebildet hat.
Es wurde als Sicherheitsrisiko unterschätzt.24.02.2022

"Wie immer man das Vorgehen Russlands bewertet, es geht an diesem 24. Februar eine Periode zu Ende, die mit dem Jahr 1990 begann. Bei dem, was sich seither vollzog, schienen der Verwestlichung eines Kontinents kaum Grenzen gesetzt. Der Vormarsch einer liberalen Politik und Ökonomie, dazu deren militärischer Absicherung durch die NATO-Ausdehnung nach Osten, muteten an wie ein Gesetz der Zeit, eine Folge historisch unterlegter Zwangsläufigkeiten."

Handelsblatt.com

Energiesicherheit Das Ende der Heizperiode naht, Putins Drohpotenzial beim Gas schwindet / 23.02.2022
Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ostukraine erlässt die EU erste Sanktionen. Kontert Putin die Maßnahmen? Was passiert, wenn das Gas ausbleibt.
Energie-Reporterin / Kathrin Witsch 


der Freitag

Kai Ehlers / Ausgabe 06/2022
Steter Ausnahmezustand

Russland/NATO/USA Krieg als Garant des Friedens? Der Ukraine-Konflikt weckt Erinnerungen an das Buch „1984“ des britischen Autors George Orwell


Ein Appell von IPPNW und IALANA / 11.02.2022
Diplomatie statt Kriegsvorbereitung
Den aufgeheizten Konflikt um die Ukraine friedlich lösen!

"In dem aktuell gefährlichen Konflikt zwischen der NATO und Russland fordern wir die Bundesregierung auf, aktiv dazu beizutragen, die Eskalation zu stoppen und eine friedliche Lösung zu suchen. Dabei sollen alle bestehenden wechselseitigen völkerrechtlichen Verpflichtungen genutzt werden, um gegenseitige Sicherheit zu erreichen. Dauerhafte Sicherheit kann nicht gegeneinander, sondern nur miteinander erreicht werden."


Frankfurter Allgemeine

Nord Stream 2
Alle Nachrichten und Informationern der F.A.Z. zum Thema


IPPNW-Pressemitteilung vom 02. Februar 2022
Keine Waffenlieferungen in die Ukraine

Das Minsker Abkommen zum Erfolg bringen

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW begrüßt, dass die Bundesregierung Waffenlieferungen in die Ukraine ablehnt und fordert die Regierung auf, bei dieser Position standhaft zu bleiben. Forderungen nach Waffenlieferungen seitens einzelner Mitglieder von CDU/CSU und FDP oder zuletzt vom künftigen Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, sind dagegen kontraproduktiv und schüren die Eskalation noch weiter.



IPPNW / 23.12.2021
Diplomatie statt Eskalation


Plädoyer für einen Neuanfang im Verhältnis USA, Russland und NATO
"Die Friedensnobelpreisorganisation IPPNW begrüßt die vom russischen Außenministerium vorgelegten Vertragsentwürfe für gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der NATO sowie zwischen Russland und den USA als ersten Schritt zu einer Deeskalation. Die Ärzteorganisation appelliert an die Bundesregierung, sich im Rahmen der NATO dafür einzusetzen, ein Sicherheitsabkommen mit Russland zu verhandeln mit dem Ziel einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur."


Handelsblatt

Chef der Nord Stream 2 AG: „Im August sind die Bauarbeiten beendet”
Matthias Warnig, Chef von Nord Stream 2, will die Ostseepipeline auch für Wasserstoff nutzen. Zudem werde es auch künftig einen Gastransit durch die Ukraine geben.
Klaus Stratmann berichtet als Korrespondent aus Berlin.
Klaus Stratmann / 11.07.2021


Berlin Die Ostseepipeline Nord Stream 2 wird noch in diesem Sommer fertiggestellt sein. „Wir gehen davon aus, dass die Bauarbeiten Ende August beendet sind“, sagte Matthias Warnig, CEO der Nord Stream 2 AG, dem Handelsblatt. „Mittlerweile sind 98 Prozent der Pipeline fertiggestellt. Die zwei Prozent, die noch fehlen, betreffen einen der beiden Stränge. Der andere Strang ist komplett gebaut“, sagte Warnig.


2021 / 2022


Nord Stream 2 AG

Die Nord Stream 2 AG und fünf europäische Energieunternehmen unterzeichnen Finanzierungsvereinbarungen

24. April 2017: "Das Nord Stream 2-Projekt hat heute einen weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung getan. Das Projekt wird von Gazprom vorangetrieben. Es reagiert auf die Notwendigkeit für zusätzliche Gasimporte in die Europäischen Union und trägt so zur Verbesserung der Versorgungssicherheit Europas bei."


ZEIT ONLINE

Ostseepipeline: Russland sucht ein Schiff zur Fertigstellung von Nord Stream 2
Eine Schweizer Firma hat die Arbeit an der Gaspipeline Nord Stream 2 eingestellt, jetzt will Russland selbst eine Lösung finden. Die Fertigstellung verzögert sich.
24. Dezember 2019, 14:50 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.



Partner & Links
NABU

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2022. Alle Rechte vorbehalten.