Logo
Startseite || Vorwort || Hilfe || FAQ || FAQ (English) || Kosten || Kontakt || Datenschutz || Impressum

Login
Benutzer-ID:

Kennwort:

oder
registrieren
Kalender
Juni Mai April März Februar Januar Dezember November Oktober September August Juli
Vorwort Blog Blog:Unterricht Blog:Unterwegs Methodisches Notizbuch Hilfe Tech. Support H�ufige Fragen FAQ (english) Kosten Gedanken zum Monat Partner & Links Bibliografische Hinweise Impressum

18.06.2024

Nahost-Konflikt 2024 / 2023


BLOG: Syrien-Krise 2013 / 2020: Erstmals eine Million Flüchtlingskinder in den Nachbarländern

BLOG: Rüstungs-Politik / Waffenlieferungen / Militärdienst


IPPNW

 IPPNW-Pressemitteilung vom 18. Juni 2024
Den Gazastreifen zum Hungergebiet erklären
Humanitäre Katastrophe im Gazastreifen

18.06.2024 "Die deutsche Sektion der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW unterstützt die Forderungen des Aufrufs von zivilgesellschaftlichen Organisationen, den Gazastreifen zum Hungergebiet zu erklären. Die Vereinten Nationen und die Palästinensische Autonomiebehörde werden aufgerufen, den Gazastreifen aufgrund von Hungersnot, Umweltverschmutzung und der Ausbreitung von Krankheiten unverzüglich zum Hungergebiet zu erklären und die notwendigen Maßnahmen zum Schutz seiner Bewohner/-innen zu ergreifen."


YouTube

phoenix / Presseclub: US-Vorstoß für Waffenruhe: Beugt sich Israel dem internationalen Druck / 02.06.2024


der Freitag

Palästina und die Meinungsfreiheit: Eine Universität ohne Protest ist tot
Kommentar: Propalästinensische Protestcamps an der Humboldt-Universität wie an der Freien Universität in Berlin sind geräumt worden. Ebenso wie das erschreckt Ulrike Baureithel, Lehrbeauftragte an der HU, der Umgang der Besetzer/-innen mit der Presse / Ausgabe 22/2024 / 29.05.2024 / Ulrike Baureithel


Eva Illouz fordert: „Den Staat Palästina jetzt anerkennen“
Offener Brief Israelische Persönlichkeiten, darunter Politiker, Wissenschaftlerinnen sowie ehemalige Diplomaten, fordern die EU-Mitgliedstaaten zur Anerkennung des palästinensischen Staates auf: Jetzt müsse die Zweistaatenlösung umgesetzt werden / 16.05.2024


Handelsblatt

Israelische Streitkräfte ziehen Panzer in Rafah zusammen
Live-Blog

US-Präsident Joe Biden: USA liefern Israel keine Waffen für Militäroffensive in Rafah +++ USA bestätigen Stopp von Waffenlieferungen an Israel +++ Der Newsblog.
Jan-Pascal Nöthe, Felix Stippler / 09.05.2024

Krieg in Nahost
Israel rückt in Rafah ein und übernimmt Grenze zu Ägypten

Seit Monaten warnen Israels Verbündete vor einem Militäreinsatz in Rafah. Nun rollen israelische Panzer in Teilen der Stadt und auch an der Grenze zu Ägypten. Die News im Überblick. / 07.05.2024


Deutschlandfunk

Protest und Antisemitismus
Was Pro-Palästina-Demonstranten an US-Unis fordern / 08.05.2024

US-Unis werden derzeit überrollt von einer Welle pro-palästinensischer, teils auch anti-israelischer Proteste. Es gibt Kritik an der Nahost-Politik von Präsident Biden – und offenen Antisemitismus. Jüdische Studierende fühlen sich nicht mehr sicher.


der Freitag

Polizei an US-Universitäten: Ist das diese Cancel-Culture, vor der ihr gewarnt habt?
Campus Gerade noch wurde vor der Bedrohung der Meinungsfreiheit durch Wokeness gewarnt – jetzt werden tatsächlich Demonstrierende festgenommen, und die Öffentlichkeit applaudiert. Der Stanford-Professor Adrian Daub über die Palästina-Protestcamps / 06.05.2025 / Adrian Daub


Amos Oz
Ein Leben für die Literatur und die Zweistaatenlösung

"Amos Oz ist der meistübersetzte israelische Schriftsteller. Bis zu seinem Tod, 2018, war er davon überzeugt, dass nur eine Zweitstaatenlösung mit einem eigenständigen Palästinenser-Staat Israels Zukunft sichert. Am 4. Mai wäre Oz 85 Jahre alt geworden" / Bertsch, Matthias / 04. Mai 2024


YouTube: NEW YORK: Studentenproteste an Elite-Uni Columbia eskalieren - Polizei räumt Campus in Manhatten


der Freitag

Die Uni-Proteste wegen Gaza beeinflussen spürbar Joe Bidens Politik
Kommentar: Die Proteste an den US-Universitäten gegen den Krieg im Gazastreifen breiten sich immer weiter aus. Kommt es zu einem Revival der Studentenbewegung wie einst 1969? / Sabine Kebir, 30.04.2024


ZEIT online

US-Außenministerium:
Zweifel an rechtmäßigem Einsatz von US-Waffen durch Israel

Im US-Außenministerium wird Kritik an Waffenlieferungen an Israel laut. Mehrere Abteilungen bezweifeln, dass die Waffen im Einklang mit dem Völkerrecht verwendet werden. / Aktualisiert am 28. April 2024


YouTube

Pro-Palästina-Demo durch die City: Ziel ist eine Veranstaltung mit Bundeskanzler Olaf Scholz


der Freitag

Bericht entlastet UNRWA: Ein klassischer Fall von Beweislastumkehr
Meinung Israels Regierung behauptete, dass eine beträchtliche Zahl von Mitarbeitern des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge Verbindungen zur Hamas habe. Dafür gebe es keine Beweise, stellt ein unabhängiger Untersuchungsausschuss nun fest.
Alexandra Senfft / 25.04.2024


Der Fall Nancy Fraser: Ist das noch Carl Schmitt oder schon betreutes Denken?
Wissenschaftsfreiheit Die Philosophin Nancy Fraser wurde wegen ihrer Haltung zu Israel von der Uni Köln ausgeladen. Kommt damit eine Geschichtsstarre zum Ausdruck, die staatliche Gewaltenteilung und Legalitätsprinzip für unverhandelbar hält? / Ulrich van Loyen / 12.04.2024


Heinrich Böll Stiftung

Krieg im Gaza-Streifen: „Dieses Trauma wird Generationen überdauern“
Interview


"Fast sechs Monate sind vergangen seit dem brutalen Angriff der Hamas auf israelische Zivilist/-innen. Seitdem führt Israel einen verheerenden Krieg im Gaza-Streifen. Die humanitäre Lage der etwa zwei Millionen Menschen vor Ort ist katastrophal. Hilfsorganisationen tun ihr Bestes, um das Leid der palästinensischen Bevölkerung zu lindern." 3. April 2024


IPPNW 03.04.2024
Al-Shifa Krankenhauszerstörung im Gazastreifen
Dringender Appell für einen sofortigen humanitären Waffenstillstand

"Angesichts der zutiefst verstörenden Berichte über Tote und Zerstörungen im Al-Shifa-Krankenhaus sowie des Angriffs auf humanitäre Helfer/-innen in Gaza fordert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW erneut und mit Nachdruck einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen sowie einen Stopp der Waffenlieferungen an Israel. Die Vorgänge im Al-Shifa-Krankenhaus sowie die Tötung der Mitarbeiter/-innen der Hilfsorganisation „World Central Kitchen“ müssen unabhängig untersucht werden."


der Freitag

Gaza-Hilfe: Westliche Staaten wollen den Eindruck der Mitverantwortung vermeiden
Hungersnot: Die USA und Deutschland können Israel nicht veranlassen, mehr Grenzübergänge nach Gaza für humanitäre Transporte zu öffnen. Ein Zeichen für fehlendes Durchsetzungsvermögen oder für zu geringen Durchsetzungswillen?
20.03.2024 / Lutz Herden


Jüdische Allgemeine

Nahost
Netanjahu und Scholz: Die Hamas muss eliminiert werden

»Wir haben keine Zukunft, wenn die Hamas, die zum Genozid an uns entschlossen ist, intakt bleibt«, betont der israelische Regierungschef / 17.03.2024 


der Freitag

Seebrücke nach Gaza: Ohne eine Waffenruhe werden nicht ausreichend Menschen gerettet / Meinung Die Seebrücke nach Gaza ist ein Schuldeingeständnis, das die eigentliche Problematik kaschieren soll. Dabei wird diese Trasse der Humanität zu wenig Menschen retten – es braucht eine Waffenruhe in Nahost / Lutz Herden 13.03.2024


Jüdische Allgemeine

Internationaler Gerichtshof
Israel fordert Ablehnung von Südafrikas Eil-Antrag

Regierung: Jerusalem handelt im Einklang mit dem Völkerrecht und lässt sehr wohl humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu /  07.03.2024


Frankfurter Rundschau

Judith Butler und der Hamas-Angriff: Kampf um Begriffe
Stand: 08.03.2024 / Von: Michael Hesse


Die US-Philosophin Judith Butler wertet die Gräuel der Hamas als „Akt des bewaffneten Widerstands“ und erntet eine Welle der Kritik.


ZDF heute

Kritik an Israel: Emotionale Diskussion über den Gazakrieg / Markus Lanz vom 05.März 2024 / Fast fünf Monate sind vergangen, seit dem die Hamas mit einem Terror-Akt Israel angegriffen hatte. Seit dem führt Israel Krieg im Gaza-Streifen und versucht die Hamas zu vernichten. Das Leiden im Gaza nimmt kein Ende - und die Unterstützung für Israel scheint zu bröckeln. 06.03.2024


Ärzte ohne Grenzen

Neueste Beiträge


Deutschlandfunk

Dossier: Nahostkonflikt


Nahostkonflikt
Waffenruhe würde Israels Kriegsziele nicht verändern
Eine Waffenruhe im Süden würde laut Israels Verteidigungsminister Galant zu keiner Waffenruhe im Norden führen. Ministerpräsident Netanjahu betont zudem, ein Geisel-Abkommen würde eine israelische Militäroffensive in Rafah nur ein wenig verzögern. / Hammer, Benjamin | 26. Februar 2024 / Hören


Jüdische Allgemeine

Die USA verhängen Maßnahmen gegen extremistische Israelis
von Sabine Brandes  22.02.2024

"Yinon Levy, David Chai Chasdai, Einan Tanjil und Shalom Zicherman. Vier Namen auf der schwarzen Liste – vier Namen, die symbolisch stehen für die Gewalt extremistischer israelischer Siedler gegen Palästinenser."


Deutschlandfunk Kultur

Kommentar zur Lage in Gaza
Deutschland muss für humanitären Waffenstillstand eintreten
Ein Kommentar von Khola Maryam Hübsch · 21.02.2024

"Deutschland schlägt inzwischen kritische Töne gegenüber der israelischen Kriegsführung an. Doch solange es sich nur um Worte handele und Taten eine andere Sprache sprechen, mache sich Deutschland unglaubwürdig, meint Publizistin Khola Maryam Hübsch."


Jüdische Allgemeine

Benjamin Netanjahu: Offensive in Rafah wird kommen
Israel werde es den Zivilisten in den Kampfgebieten ermöglichen, sich in sichere Gegenden zu begeben / 18.02.2024

"Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will sich trotz internationaler Warnungen nicht von einer Ausweitung der militärischen Offensive auf Rafah im südlichen Gazastreifen abbringen lassen."


der Freitag

Rafah: Jetzt steht auch die Koexistenz zwischen Israel und Ägypten auf dem Spiel
Meinung: Benjamin Netanjahus rechtsextreme Minister machen kein Hehl daraus, dass Siedler den Gazastreifen erneut in Besitz nehmen sollten. Dazu wäre die palästinensische Bevölkerung dauerhaft zu verdrängen. Auffangen könnte sie nur Ägypten / 14.02.2024, Sabine Kebir


Deutschlandfunk

Kriege beenden
Wie entsteht Frieden und wie hält er an?
Ukraine, Nahost, Sudan: Weltweit leiden Millionen Menschen unter Kriegen und Gewaltkonflikten. Manche davon schwelen schon seit Jahrzehnten. Forscher erläutern, was nötig ist, damit Kriege beendet werden können. 05.02.2024


Heinrich Böll Stiftung

Täterschuld und Schuldumkehr: Das Verhältnis der Deutschen zu Israel
Kommentar US-amerikanische linke und linksliberale Intellektuelle vertreten die Meinung, dass in Deutschland aufgrund einer Täterschuld keine Kritik an Israel möglich sei. / 5. Februar 2024 / Von Lothar Probst


Jüdische Allgemeine

Internationaler Gerichtshof verlangt von Israel besseren Schutz der Palästinenser
Das oberste UN-Gericht gibt einem Antrag Südafrikas gegen Israel aber nur teilweise statt / von Michael Thaidigsmann  26.01.2024


Die israelische Regierung streitet über die Zukunft der Enklave. Es gibt mehrere Optionen - eine ist am wahrscheinlichsten.
von Sabine Brandes 16.01.2024

Auf den Tag genau drei Monate nach dem Ausbruch des Krieges zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas infolge des Massakers vom 7. Oktober gibt es einen vorläufigen Plan für die Zukunft des Gazastreifens.


The Guardian

Middle East crisis life / 19.01.2024


ARD Tagesschau

Nahostreise von Außenministerin Baerbock
Deutliche Worte, aber keine Ergebnisse / Stand: 10.01.2024


Annalena Baerbock informiert sich an vorderer Front über die Konflikte im Nahen Osten. Mit teils scharfen Formulierungen kritisiert die Ministerin die humanitäre Lage in Gaza. Doch ihre Appelle bringen keine Ergebnisse.
Von Demian von Osten, ARD Berlin


Deutschlandfunk Kultur

Ungewisse Weltlage
Warum Pessimismus eine Todsünde ist

Wiebicke, Jürgen; Miller, Simone · 07. Januar 2024
Kriege, Krisen, Katastrophen – das neue Jahr beginnt so düster wie das alte endete. Die allgemeine Niedergeschlagenheit schadet unserem Land, meint Philosoph Jürgen Wiebicke. Wie können wir neuen Schwung holen, und wohin soll es gehen?


Kriegs-Gedichte des 20. Jahrhunderts
Eine kommentierte Liste
Von Dieter Lamping


"Kriegs-Gedichte hat es immer gegeben, weil es immer Kriege gegeben hat; sie waren nur mal näher, mal ferner. In Gedichten sind sie unterstützt, verherrlicht, beklagt, verworfen oder verdammt worden. Im 20. Jahrhundert wurde die Kriegs-Lyrik zunehmend Antikriegs-Lyrik – unter dem Eindruck neuer, zuvor ungekannter Massenvernichtungswaffen und zweier Weltkriege, in denen sie zum Einsatz kamen."


Januar 2024


Deutschlandfunk

Musik als Friedensbotschaft – Michael Barenboim, Dekan Barenboim-Said-Akademie
Reinhardt, Anja; Köhler, Michael / 17. Dezember 2023


Jüdische Allgemeine

Krieg gegen den Terror
Israel: »Wir sind entschlossener denn je«

Ein Überblick über die Ereignisse der vergangenen Stunden / 17.12.2023
"Während die versehentliche Tötung von drei israelischen Geiseln im Gazastreifen durch eigene Soldaten die Menschen weiter aufwühlt, setzt die Regierung den Krieg gegen die palästinensische Terrorgruppe Hamas unbeirrt fort."


der Freitag

Gaza: Das Sterben muss ein Ende haben!
Verwerfliches Tauziehen: Sabine Kebir verfolgt den Streit über eine Waffenruhe für Gaza. Es scheint grotesk und zynisch zugleich, dass sich weder der UN-Sicherheitsrat noch die Europäische Union über die Notwendigkeit einer sofortigen Feuerpause einigen können. Ausgabe 50/2023 / 14.12.2023 / Sabine Kebir


YouTube / ZDF heute Nachrichten

Sind Israels Angriffe im Gazastreifen noch verhältnismäßig? | Markus Lanz vom 12. Dezember 2023 / Marcus Lanz vom 12. Dezember 2023


Tagesspiegel

Newsblog: Nach Bemühen um Waffenstillstand: Israels Oppositionsführer Lapid wirft UN-Generalsekretär Antisemitismus vor
Bundesregierung geht von getöteter deutscher Familie in Gaza aus + USA blockieren Resolution für Waffenruhe im Gazastreifen + Der Newsblog.
Von Tobias Mayer / Christopher Stolz / 09.12.2023


Deutschlandfunk

Fokus Nahost
Wie viel Aufmerksamkeit bekommt das Sterben in Gaza?
Tausende Menschen sterben in Gaza. Wie viel Raum bekommt dieses Leid in der deutschen Öffentlichkeit? Darüber sprechen wir mit Salma Abuzaina von der deutsch-palästinensischen Gesellschaft und mit der Journalistin und Nahost-Expertin Kristin Helberg. / Fröhndrich, Sina | 09. Dezember 2023


der Freitag

Nach dem 7. Oktober: Femistinnen, wieso schweigt ihr zu dem Horror der Hamas?
Kolumne: Vor eineinhalb Jahren zogen in Berlin Frauen mit Kunstblut beschmierte Kleider an, um gegen Vergewaltigungen ukrainischer Frauen durch russische Soldaten zu demonstrieren. Wo sind solche Proteste nach dem Terror der Hamas?
Ausgabe 49/2023 / 08.12.2023 / Alina Saha


Dezember 2023


Der Tag / Fokus Nahost: Wie naiv ist die Hoffnung auf Frieden?
Feuerpause, Geiselfreilassung, mehr Hilfsgüter – das sind Ergebnisse von Vermittlungen im Nahostkonflikt. Ob es langfristig einen Ausweg gibt, fragen wir die deutsch-palästinensische Journalistin Alena Jabarine und den Nahostexperten Daniel Gerlach. Schweizer, Marina | 25. November 2023


der Freitag

Waffenruhe im Gaza-Krieg: Es bleibt nicht viel Zeit
Meinung Israel und die Hamas haben die Freilassung von Geiseln und eine viertägige Waffenruhe vereinbart. Frieden in Nahost liegt aber noch in weiter Ferne
Michael Jäger / 22.11.2023

"Dass nun wenigstens 50 israelische Hamas-Geiseln freikommen, im Austausch gegen dreimal so viele palästinensische Frauen und Kinder in israelischen Gefängnissen, ist eine gute Nachricht, die nicht nur in Israel selbst, sondern auf der ganzen Welt Erleichterung hervorrufen wird."


Deutschlandfunk Kultur

Pro-Palästina-Protest
Rütli-Lehrer: Wir sind jetzt noch mehr gefordert

Am 15. Oktober 2023, versammelten sich etwa 1.000 pro-palästinensische Demonstranten auf dem Potsdamer Platz in Berlin, obwohl derartige Versammlungen verboten waren. / Can, Mehmet · 19. Oktober 2023
Angesichts der Pro-Palästina Demos ist es wichtig, das Thema in Schulen „nicht zu meiden, trotz aller verständlichen Unsicherheiten“, sagt Mehmet Can, Lehrer am Campus Rütli in Berlin-Neukölln. Schulen könnten vielfältige Angebote schaffen.


Wie Israel unterstützen, ohne die Palästinenser zu vergessen?
Riedel, Annette · 10. November 2023
Der Krieg im Nahen Osten polarisiert. Für die einen ist er gerecht und eine notwendige Antwort auf den unmenschlichen Angriff der Hamas auf Unschuldige. Andere finden Israels militärische Antwort überzogen. Lassen sich diese Perspektiven zusammenbringen?


IPPNW-Pressemitteilung vom 14. November 2023
Dringender Appell für einen sofortigen humanitären Waffenstillstand

Humanitäre Katastrophe im Gazastreifen

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock auf, sich für die Aushandlung eines sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen einzusetzen. Nur damit kann sichergestellt werden, dass humanitäre Hilfe sicher und in ausreichendem Maße die Zivilbevölkerung in Gaza erreichen<



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Wenn Sie kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.



Partner & Links
NABU

Copyright © Dr. Margret Liebezeit, 2004 - 2024. Alle Rechte vorbehalten.